Besuchen Sie uns
Wiesenkamp 5, 22359 Hamburg
Telefon
040 688 709 99
E-Mail
susanne.gullans@gullans.de
Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 9:00 - 16:00
Fr.: 9:00 - 12:00

Störfelder in der Komplementärmedizin beziehen sich auf Strukturveränderungen, die die Ordnung des Körpers aus dem Gleichgewicht bringen und stören. So lassen sich häufig Störfelder aufgrund von Narben, Operationen, Knochenbrüchen, toten Zähnen, Implantaten, Wurzelbehandlungen, aber auch psychischen Belastungen finden.


Was sind Störfelder und wie entstehen sie?

Insbesondere die Mundhöhle stellt dabei durch chronische Erweichungen im Kieferknochen, sogenannten NICOs (Neuralgie Inducing Cavitational Osteonekrosis), eine Gefahr chronischer Krankheiten dar. NICOs entstehen meist nach dem Ziehen von Zähnen oder dem Setzen von Zahnimplantaten, bei gleichzeitigem Nährstoffdefizit (Vit.D3, C, Zink, Magnesium, Omega-3-Fettsäuren) des Körpers.

Durch die Mangelversorgung fehlt dem Körper die Kapazität neues Gewebe aufzubauen und führt zu einer Stoffwechsel-Veränderung, wobei statt Knochengewebe nun Areale mit Fett-Klumpen zu finden sind. Diese Fettzellen bilden Entzündungsbotenstoffe, Zytokine und Chemokine wie TNF-α, IL-1, RANTES, die über den Hauptnerv an das Gehirn und von dort in den ganzen Körper gestreut werden können.

Wie diagnostiziere ich solche Störfelder?

Die Diagnostik von NICOs stellt sicherlich in der Medizin eine Herausforderung dar. Der Nachweis von RANTES, Mercaptane und Thioether im Blut dient dabei als wertvoller erster Hinweis. Die größte Hürde besteht dabei in der Sichtbarmachung der Knochennekrosen mittels Bildgebender Verfahren. Das normale Röntgenbild ist nicht in der Lage NICOs darzustellen, stattdessen wird von Zahnärzten die digitale Volumentomographie (DVT) in Kombination mit dem CaviTAU-Ultraschallgerät zur Knochendichtemessung empfohlen.

Weiterhin führen viele ganzheitliche Zahnärzte eine Störfelddiagnostik durch, die auch unabhängig von NICOs Zahnstörherde detektieren.

Was können Zahnherde für Auswirkungen haben?

Zahnherde spielen in der Ursachenfindung und Therapie chronischer Krankheiten eine entscheidende Rolle. Neben den oben beschriebenen Entzündungsparametern, belasten ebenfalls Gifte wie Thioether, Mercaptane, aber auch Leichengifte den Körper. Dabei gilt, bei allen chronischen Krankheiten von Multiple Sklerose, Gelenkbeschwerden, bis hin zu Krebs sollte stets eine Untersuchung diesbezüglich durchgeführt werden. Ebenso können Zahnstörfelder schwerwiegende Blockaden in der Therapie darstellen.

Behandlung der Zahnstörfelder

Nachdem die Belasteten Areale festgestellt worden sind, besteht die Behandlung individuell in dem Entfernen der NICOs, Zahnimplantaten, toter Zähne, oder auch in dem Sanieren Behandlungsbedürftiger Zähne. Dabei sollte stets auf Verträglichkeit der Zahnimplantate und Klebstoffe, sowie auf eine Metallfreie Lösung geachtet werden. Weiterhin sollten Mangelzustände von Nährstoffen und Vitaminen ausgeglichen werden.